Jamtruck – ständig auf Tour

florakDer jamtruck fährt jeden Wochentag in einen anderen Essener Stadtteil. Vormittags, während der Unterrichtszeit, arbeitet das jeweilige jamtruck-Team mit ein oder zwei Schulen zusammen, nachmittags in der offenen Arbeit mit einer Jugendeinrichtung.

Jeweils fünf bis sechs Jugendliche arbeiten bis zu einem Jahr lang wöchentlich eine Stunde im jamtruck in einer Band zusammen. Zusammen mit zwei Musikern oder Musikpädagogen produzieren sie an einem geschützten Ort ihren Song. Er bietet den Raum, die eigene Kreativität entdecken und erleben zu können. Als Musiker fangen alle praktisch bei Null an. Die Jugendlichen erproben im ersten Schritt die Grundlagen der Bandmusik wie Rhythmus, Instrumente und Harmonien.

Im zweiten Schritt erstellen sie ihren eigenen Song, für den sie Text und Musik erarbeiten. Die Erfahrung, eine herausfordernde Situation – zum Beispiel als Frontfrau einer Band oder als taktgebender Schlagzeuger – bewältigt zu haben, hilft bei der Entwicklung von Selbstbewusstsein und Persönlichkeit. Die Jugendlichen entdecken neue Zugänge zu sich und zu anderen. Dabei ist Musik für Menschen unterschiedlicher Herkunft eine verbindende Sprache.

Im dritten Schritt wird der eigene Song produziert. Aufnahme, Schnitt und Covergestaltung – alles ist im jamtruck möglich. So hält jede Band, die den jamtruck schließlich verlässt, ihren Song auf CD in den Händen: das eigene Produkt zum Mitnehmen.

Die jamtruck-Teams fahren immer in gleicher Besetzung, dadurch ist für alle eine kontinuierliche Zusammenarbeit gewährleistet.

Der jamtruck basiert auf dem Konzept des jamliner� Hamburg, wo diese Idee schon seit 2000 erfolgreich umgesetzt wird. Team und Träger, der MusikSchulVerein (Förderverein) und die Staatliche Jugendmusikschule Hamburg, stehen dem Projekt jamtruck als Kooperationspartner zur Seite. Die Website zum Hamburger Projekt : http://www.jamliner.net/

 

zurück